Skip to main content

Japanischer Reiskocher Test & Vergleiche

japanischer reiskocher

Japanische Reiskocher gehören zu den am meisten verkauften Geräten und gelten als klassische Ausführung. Diese helfen bei der schnellen Zubereitung aller denkbaren Reisarten. Über einen Ein- und Ausschalter wird der Garvorgang gestartet. Einige Modelle verfügen über eine Warmhaltefunktion die sich nach dem Garvorgang automatisch aktiviert.

Japanische Reiskocher der besseren Kategorie verfügen zudem über eine Zeitschaltuhr die Reis auf Programmierung zubereitet. Der Innentopf wird je nach Preis und Qualität, entweder mit einer Aluminium-, oder Teflon Beschichtung geliefert. Modelle aus der Oberklasse haben fast immer einen Edelstahl Innentopf verbaut. Dadurch hat man es auch beim Reinigen ziemlich einfach, denn dank der Beschichtung brennt der Reis nicht an. Besonders in Japan ist solch ein Küchengerät in jedem Haushalt zu finden.

Wie bedient man japanische Reiskocher?

Um mit dem japanischen Reisgarer zu kochen, misst man zunächst die gewünschte Menge an Reiskorn ab. Bei fast allen Ausführungen liegt ein Messbecher, für das richtige Mischungsverhältnis mit dabei. Falls nicht, ist im Inneren des Topfes eine Markierung angebracht, die die richtige Wassermenge angibt.

Nach Einfüllen des Wasser verschließt man den Deckel des Gerätes und schaltet es ein. Der Garvorgang läuft automatisch ab und man muss nicht anwesend sein. Dank der modernen Technik schalten bessere Geräte nach dem Garvorgang automatisch ab. Sie erkennen einen Temperaturanstieg und schaltet in den Warmhaltemodus. Dort kann der Reis mehrere Stunden warmgehalten werden.

Weiterführende Quellen, Verweise und Links zu eigenen Seiten

Letzte Aktualisierung am 18.09.2019 um 05:08 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API