Skip to main content

Macht Reis dick? – Wir klären den Mythos auf

macht reis dick

Macht Reis dick – Was ist dran am Gerücht?

VG WortMacht Reis dick, eine oft gestellte Frage, vor allem bei Menschen die auf eine schlanke Linie achten möchten. Egal ob Paella, Risotto oder der leckere Basmati Reis für indischen Speisen, alle Reissorten haben eins gemeinsam – Die Kohlenhydrate. Reis gilt nicht nur in Asien als beliebte Speise, auch in unseren Kreisen wird Reis sehr gerne als Beilage serviert. Macht Reis wirklich dick und wieviel Kohlehydrate ist in Reis enthalten? Wir klären in den Folgenden Zeilen auf.

Wie viele Kalorien hat Reis?

Wenn man über die Kalorien von Reis spricht, kommt es außerdem immer wieder zu Missverständnissen. Zudem hängen die genauen Kalorien von Reis natürlich in erster Linie von der jeweiligen Reissorte ab.

Trockener, roher Reis besitzt pro 100 Gramm etwa 350 Kalorien, gekochter Reis nur etwa 130 Kalorien. Beim Kochen von Reis nimmt dieser natürlich Wasser auf und gewinnt somit an Volumen. Dann wiegen 100 Gramm roher Reis natürlich plötzlich 200 bis 300 Gramm.

Weitere Reis Nährwerte im Überblick

  • Risotto Reis 399 Kalorien
  • Basmati Reis 355 Kalorien
  • Paella Reis 320 Kalorien
  • Milch Reis 390 Kalorien
  • Wild Reis 360 Kalorien

Was im Reis enthalten ist

Reis enthält neben dem größten Anteil (80%) Kohlenhydrate ebenso ca. 7 – 9% Eiweiße und 1 – 3% Fette. Der Rest besteht aus Wasser. Daneben enthält Reis jede Menge Ballaststoffe, sowie verschiedene Vitamine wie B2, B3, E und B6. Die enthaltene Kohlenhydrate gilt als Energielieferant, der vor allem Sportlern die nötige Kraft verleiht.

Weiterhin sind in Reis Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium und Mangan erhalten. Unser Nervensystem, sowie unsere Muskulatur benötigen Kalium. Kalium trägt außerdem zur Entschlackung und Entwässerung bei, macht also einen flachen Bauch.

Magnesium treibt die Eiweißproduktion an und hilft vor allem Sportlern zu Top Leistungen. Das Spurenelement Mangan benötigen wir für den Aufbau von gesunden Knochen und die Bildung von Dopamin.

Reis wird auch für Menschen mit die an einer Gluten-Unverträglichkeit leiden, empfohlen. Er gilt nämlich als absolut glutenfrei und wirkt als Heilmittel gegen Magen-Darm-Erkrankungen.

Reis im Vergleich mit Kartoffeln und Nudeln

In der direkten Gegenüberstellung liegt Reis genau im Mittelfeld. Gekochte Kartoffeln sind noch kalorienärmer als Reis. Nur etwa 70 Kalorien pro 100 Gramm fallen bei der gelben Kartoffel an. Nudeln dagegen liegen leicht über dem Niveau von Reis: Knapp 150 Kalorien enthalten diese pro 100 Gramm Pasta.

Warum Reis nicht dick macht

Reis ist im Gegensatz zu vielen Gerüchten, kein Dickmacher sondern regt sogar den Stoffwechsel an.

Bei der Kohlehydrate entscheidet man zwischen kurzkettigen und langkettigen. Kurzkettige Kohlenhydrate sind zum Beispiel in Weißbrot, Süßigkeiten oder auch Obst enthalten. Unser Körper verarbeitet kurzkettige Kohlehydrate zwar schneller, aber das Hungergefühl ist schnell wieder da.

Langkettige, komplexe Kohlehydrate im Reis lassen den Blutzuckerspiegel nur sehr langsam ansteigen. Dadurch wird ein langanhaltendes Sättigungsgefühl erreicht, Heißhungerattacken bleiben aus.

Außerdem besitzt Reis nur einen sehr geringen Anteil an Fetten. Natürlich sollte man es mit der Menge trotzdem nicht übertreiben. Etwa 60 Gramm Reis reichen als Beilage zu einem Hauptgericht aus. 120 Gramm Reis etwa benötigt man wenn der Reis die Hauptmahlzeit darstellen soll.

Abnehmen mit Reis

Reis wird sogar in verschiedenen Diäten eingesetzt. Gerne kann man ihn mit frischem Gemüse kombinieren, um einige Kalorien einzusparen.

Wer Naturreis oder Vollkornreis verwendet hat weitere Vorteile: Diese machen noch länger satt also normaler, weißer Reis. Trotz allem sollte man Reis natürlich nur in Maßen genießen. Denn wer zuviel Reis verzehrt, wird die Pfunde garantiert trotzdem nicht los.


Ähnliche Beiträge