Skip to main content

Persischer Reiskocher – Pars Khazar

Ein persischer Reiskocher ist heutzutage weit verbreitet und gilt als beliebte Variante. In Persien, also im Iran, ist Reis ein sehr gerne verzehrtes Gericht. Viele Iraner besitzen deshalb einen Reiskocher, da die Zubereitung bei häufigem Einsatz einfach schneller geht.

persischer reiskocher

Wie funktioniert ein persischer Reiskocher?

Im Grunde genommen funktioniert ein persischer Reiskocher wie ein üblicher Reiskocher. Der Unterschied liegt jedoch darin, dass persische Reiskocher erst später abschalten.

Dies hat zu Folge, dass der Reis mit einer angebräunten, goldenen Kruste auf den Teller kommt. Dies gilt im Iran als eine besonders leckere Delikatesse. Die Iraner nennen diesen persischen Reiskuchen auch „Tahgid„.

Persische Reiskocher verfügen aber auch über einen Regler, um den Bräunungsgrad einzustellen. Dank der Regelung lässt sich auch herkömmlicher Reis ohne Kruste herstellen. Dabei ist zu beachten, dass die zugeführte Wärme immer die Gleiche ist. Es geht lediglich darum, wie lange nach dem Abschalten nachgeheizt wird.

Was kostet in etwa ein persischer Reiskocher?

Iranische Reiskocher, wie etwa von Pars Khazar sind um die 100 bis 150 Euro zu erwerben. Je nach Größe, steigt der Preis. Sie sind erhältlich für vier, sechs, acht und bis zu zwölf Personen. Reiskocher von Pars Khazar gelten als die besten seiner Art.

Welche Reissorten eignen sich für die Zubereitung von iranischem Tahgid?

Am besten lässt sich Taghid mit Sadri Reis, Jasmin Reis oder Basmati Reis herstellen. Vollkorn Reissorten sollten nicht verwendet werden, da diese keine Kruste bilden können.

Wie bereitet man Reis im persischen Reiskocher zu?

Vor der Zubereitung sollte der Reis zunächst gründlich gewaschen werden. Am besten mehrmals auch mit den Finger durchmischen, bis das Waschwasser klar abläuft. Je nach Reis wird ein bestimmtes Mischungsverhältnis benötigt. Bei Basmati Reis beträgt dieses 1,5 Tassen Reis zu einer Tasse Wasser. Anschließend gibt man den Reis mit etwas Salz und einem Stück Margarine in den Innentopf.

Mit Margarine ensteht eine bessere Kruste als herkömmlichen Olivenöl. Anschließend gibt man den Deckel auf und schaltet das Gerät ein. Dies geschieht durch Drehen des Reglers. Dadurch wählt man auch den gewünschten Bräunungsgrad. Bräunungsgrad 1 bedeutet soviel wie gar keine Kruste. Wenn man den Regler auf die höchste Stufe 4 stellt, erhält man eine starke Kruste. Das Leuchten der Lampe weist nun auf den Garvorgang hin.

Nach der Garzeit die in etwa 15 Minuten dauert, erlischt das Lämpchen. Dies weist daraufhin, dass der Garvorgang beendet ist. Nun beginnt aber der Bräunungsprozess, der je nach Einstellung länger oder weniger lang andauert. Sobald als der Regler auf der Startposition angelangt, ist der Reis fertig.

Zum Entnehmen legt man einen großen Teller oder einer Servierplatte mit dem Kopf Richtung Innentopf. Diesen Innentopf hebt man an und stürzt ihn auf den Teller. So landet der Reiskochen auf dem Teller und kann direkt verzehrt werden.

Eine Auswahl an persischen Reiskochern

Letzte Aktualisierung am 18.11.2018 um 14:26 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API